Die Trauung der Herzensmädchen

andi-und-annabelle-06-2014_deko_copyright_002

Am letzten Septemberwochenende war es soweit: Die Herzensmädchen heirateten! Und – wie immer öfter der Fall – war dies der einzig wirklich schöne Samstag im September. Die Sonne schien und die Temperaturen waren perfekt. Ein traumhafter Tag für eine traumhafte Hochzeit.

Traumhaft ging es auch los: Ich kam ungefähr zwei Stunden vor der Trauung an, um alles zu begutachten und beim letzten Schliff Hand anzulegen. Die Mädels waren schon fast fertig – hier fehlte noch ein bisschen Make-up, da musste noch ein Haar weggesteckt werden und, ups, das Kleid musste natürlich auch noch angezogen werden. Später. Erst einmal warfen wir noch einen Blick in den Festsaal, der von der Cateringfirma hergerichtet wurde und fantastisch aussah. Auch die Candybar war schon aufgebaut (nur die Süßigkeiten würden kurz vorher vom Catering verteilt werden). Ich kümmerte mich um den Photobooth (die Kamera mit Selbstauslöser ist derzeit der Hit auf jeder Hochzeit – mit ein paar witzigen Accessoires ausgestattet, schießen die Gäste während der Feier die witzigsten Fotos… immer eine tolle Erinnerung).

Als auch die Sängerin Michelle Walker eintraf, half ich ihr und ihrem Pianisten beim Aufbau und bald schon sollte es losgehen. Nach und nach trafen die ersten Gäste ein, die alle schick-legere unterwegs waren. Stilvolle Sommerkleider aus tollen, fließenden Stoffen, wie für einen lässigen Cocktailabend. So bezaubernd wie das Brautpaar waren auch seine Gäste.

Schließlich war es soweit: Alle hatten Platz genommen, die beiden Bräute waren soweit (eine wartete mit mir am „Altar“, die andere wurde von ihrem Vater nach vorne geleitet). Zu Adeles „Make You Feel My Love“ trat das Lockenmädchen auf ihre Liebste zu und nicht nur die Gäste mussten sich ein paar Tränchen verkneifen – auch für mich war es ein sehr emotionaler Moment.

Begleitet von der wunderschönen Stimme der großartigen Michelle nahm die Zeremonie einen angenehm feierlichen Zug an: Das warme Licht, die schöne Stimme und die Gewissenheit zweier Menschen, dass sie ihr Leben gemeinsam verbringen wollen… es hätte fast kitschig werden können ;-) Aber das richtige Maß wurde genau gehalten. Die Herzensmädchen bekamen noch einmal einen kleinen Schock, als ein dicker fetter Käfer auf meinem Oberschenkel landete und einfach nicht verschwinden wollte – später haben sie mir verraten, dass sie sich Sorgen machen würde, wie ich reagierte. Umso beruhigter waren sie, als ich ihn einfach während eines Liedes ins Gras schnickte (ganz ehrlich: das war ein ziemlich widerlicher Käfer und wahrscheinlich hätte ich ein bisschen gequietscht, wäre es bei einem Spaziergang so hartnäckig gewesen… aber so gilt: show must go on. Und gebissen hat er mich nicht – und Gott sei Dank auch keine Flecken auf der Hose hinterlassen).

Als die beiden JA gesagt haben und schließlich gen Sektempfang schwebten, spielte Michelle „Ain’t no mountain high enough“ in einer so bezaubernden Variante, dass es den Gästen schwer fiel, sich loszureißen. Aber schließlich gab es auch zum Sekt ein paar tolle Überraschungsschmankerl. Die Candybar war der Knaller (und ich konnte mich nur schwer zusammenreißen, sie nicht ganz allein für mich zu beanspruchen). Nach einem Gruppenfoto mit einem äußerst mutigen Fotografen brachen die beiden Herzensmädchen auf zu ihrem Fotoshooting, während die Gäste sich weiterhin vergnügten. Auch ich beschloss mich zu verabschieden und nahm für meinen Liebsten noch ein paar Brauseherzen mit (lecker!). Mit einem letzten Blick auf das nun sportliche Ehepaar überließ ich den Feiernden das Feld und freue mich jetzt schon auf das Nachtreffen mit diesen beiden wundervollen Frauen.